Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die Rohrreinigung wird materialschonend und nach neuestem Stand der Technik   durchgeführt. Es wird stets der effektivste Weg gewählt, um die gewünschte Reinigung zu erreichen. Auf die Rohrreinigung wird keine Garantie gewährt, da unvorhergesehene Umstände jederzeit eintreten können. (z..B. Materialermüdung, Verschlüsse von Rohrleitungsschäden durch Verunreinigungen die dann entfernt werden usw.)

Für die Arbeit notwendige Zugänge zum Rohrnetz, insbesondere Revisionsschächte, Verschlüsse, Sanitärobjekte, usw.  sind dem Auftragnehmer, vom Auftraggeber oder dessen Vertreter zugänglich zu machen.

Der Auftragnehmer ist vom Auftraggeber schriftlich über sämtliche auftragsrelevanten, ihm bekannten, Besonderheiten, Rohrverläufe, zuvor stattfindende Ereignisse und Gefahren zu informieren.

Für Schäden die durch nicht fachgerechte Rohrinstallation (nach DIN1986/DIN EN 752), Materialermüdung, Arbeitsanweisung des Auftraggebers oder der eigentlichen Verstopfung entstehen, wird keine Haftung übernommen.

Es wird ausschließlich für Schäden gehaftet, die mutwillig oder fahrlässig entstanden sind.

- Die Vergütung erfolgt nach dem jeweiligen Zeit- und Maschinenaufwand im Einzelfall, gemäß unserer Preisliste, aktueller Stand Juli 2011.

Der Rechnungsbetrag ist nach Abnahme der Arbeit sofort und ohne Abzüge in bar an den Auftragnehmer zu zahlen. Wird sich im Einzelfall auf eine Zahlung per Banküberweisung geeinigt, so ist diese innerhalb von 10 Werktagen ab Rechnungseingang ohne Abzüge zu tätigen.

Strom und Wasser muss vom Auftraggeber gestellt werden.

Die Arbeiten gelten als "Abgenommen" , wenn die gewünschte Reinigung erreicht wurde, das Schmutz- oder Regenwasser ungehindert dem jeweiligen Stadtnetz zugeführt wird. Die gewünschten Erkenntnisse über Rohrverlauf- oder Zustand erbracht wurden. Sämtliche sonstige Arbeiten zur Zufriedenheit des Auftraggebers ausgeführt wurden und dieser, oder dessen Vertreter dies schriftlich auf dem Arbeitsnachweis bestätigt. Ebenso gelten die Arbeiten als "Abgenommen" wenn die Rechnung beglichen wurde.

Reklamationen der aufgeführten Arbeiten sind spätestens nach sieben Wochentagen, nach Ausführung, mitzuteilen. Die Arbeiten werden daraufhin erneut, für den Auftraggeber kostenlos, durchgeführt. Hierbei wird die kostenlose Nacharbeit jedoch maximal bis zur Höhe des letzten Rechnungsbetrages von Auftragnehmer übernommen.

Eine Reklamation die durch unsachgemäße Nutzung der Rohrnetze, sowie durch nicht ausreichende Information des Auftraggebers oder Unvorhersehbares entstanden ist, wird nicht anerkannt. In diesem Fall ist eine erneute Auftragserteilung nötig.

Ist es nicht möglich, einen Auftrag zu erfüllen, so ist trotz dessen der erbrachte Zeit- und Maschinenaufwand bzw. der Rechnungsbetrag vom Auftraggeber zu begleichen, sofern dies nicht vom Auftragnehmer/Auszuführenden vertretbar ist.

Als Gerichtsstand wurde Wolfenbüttel vereinbart.

AGB Stand Juli 2011